Kunst und Speisen

23. März 2011, 08:56 · kommentieren

Begegnung von Kulturen – Ausstellung im Thantawan

Die Bilder von Rita Katharina Bendner laden zu einem Augenschmaus ein, während wir auf das Essen warten oder im Genuss der Speisen den Blick schweifen lassen.
Kunst und Kochen haben immer etwas miteinander zu tun, wenn in beiden Disziplinen nicht aus Routine gearbeitet wird, sondern mit liebevoller Aufmerksamkeit der jeweilige Stoff, Lebensmittel hier, Farbpigmente dort, behandelt wird. Das Abstimmen des Geschmackes, die Nuancen der Gewürze, die Komposition der Gerichte ist ebenso eine immer aufs Neue fordernde Gestaltungsaufgabe, wie Farbverhältnisse, Strukturen, Flächenbehandlung zum Aufbau eines Bildes. Beides braucht Erfahrung, gepaart mit unvoreingenommener Aufmerksamkeit: Braucht es dort noch etwas Röte oder hier noch eine Priese Curry?

Immer aber ist ein Gericht, ein Bild mehr als eine gute Abstimmung der Zutaten, wenn es gelungen ist, als eine Besonderheit, die mich etwas Neues entdecken lässt. Die Einzigartigkeit der Individualität muss durchklingen, sonst bleibt es Durchschnitt.

Neben Küche und Malerei begegnen sich in diesem Raum auch unterschiedliche Kulturen. Die Bilder von Rita Katharina Bendner entstehen im mitteleuropäischen Kulturbewusstsein. Farbfläche, Struktur und grafische Elemente werden in emotional durchdrungener Aufmerksamkeit für das Bildganze so komponiert, dass sie einerseits ein in sich stehendes Bild erzeugen. Andererseits sind sie so offen, dass Sehgewohnheiten nicht vorschnell zugreifen können. Sie ermöglichen beim Betrachten neue Erfahrungs- und Erlebniskomponenten jenseits der bekannten Welt. Oder vielleicht besser, den Übergang, den Zwischenraum von Bekanntem und Überraschendem, Neuem.

Die Offenheit der Bilder spricht mit dem Raum, in dem sie sind. Und sie lassen die Umgebung, hier das thailändisch geprägte des Restaurants in sich ein. Hierdurch entstehen z.B. plötzlich Tempel im Bild, die in anderer Umgebung gar nicht zu sehen wären, nicht sichtbar würden, weil der Umraum anders wirken würde. Das Bild wird in diesem (Speise-)Raum ebenso anders, wie der Raum selbst ganz anders als zuvor wirkt.

Ein anderer Ansatz unserer Arbeit ist das Angebot, sich selbst auf die Verwandlung innerer Räume, der eigenen Seele, durch begleitetes Malen oder plastisches Gestalten im Atelier U5 einzulassen.

0 Antworten bis jetzt ↓

  • Es gibt keine Kommentare bis jetzt...

Hinterlasse einen Kommentar